Biographie von Helmut Paul

hpaul.jpg (3812 Byte)

Geboren wurde er am 12.03.1933 in Jerstedt und ist auch dort aufgewachsen. Ein echter Jerstedter also, der seinen Ort über alles
liebt und wesentliche Dinge mit gestaltet hat. Vieles im Ort trägt seine Handschrift. Der berufliche Werdegang war vielseitig.

Von 1947 bis 1966 Landwirt

von 1966 bis 1972 Industriearbeiter

von 1972 bis 1973 Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten

von 1973 bis 1996 beim Landkreis Goslar tätig

Seit dem 01.04.1996 nun "Unruheständler"

 

Mit 16 Jahren, am 01.12.1949 ist Helmut Paul bereits in die Freiwillige Feuerwehr Jerstedt eingetreten und hat dort von der "Pike auf" alle verantwortungsvollen Positionen bekleidet. Darüber hinaus hat er sich aber auch noch zur Mitarbeit in anderen Institutionen zur Verfügung gestellt. Von 1978 - 1990, 12 Jahre leitete er die örtliche Feuerwehr als Ortsbrandmeister. Von 1988 – 1994, 6 Jahre war er stellvertretender Stadtbrandmeister in der Stadt Goslar. Von 1984 - 1994, 10 Jahre Mitglied des Kirchenvorstandes Jerstedt. Seit 1985, nun schon 21 Jahre leitet er auch heute noch den Arbeitskreis Dorfverschönerung.

Leider besitzt Jerstedt keinen Ortsrat sondern zur Zeit nur zwei Ratsherren. Als Verwaltungsfachmann und durch seine dienstlichen Tätigkeiten bestand ein besonderer Kontakt zu der Verwaltung der Stadt Goslar, so dass er für Jerstedt einige Dinge selbst geschaffen, oder aber mit der Verwaltung gemeinsam durchgeführt hat. Er leistet seit vielen Jahren für die Bürger des Stadtteiles Jerstedt gemeinnützige Arbeit und ist Antriebsmotor bei allen Stadtteilaktionen nicht nur im Rahmen der Dorfverschönerung.

Eine enge Verbindung zu den Bürgern in Benzingerode, in Sachsen Anhalt, hat er hergestellt und sich für das gemeinsame Begehen des Tages der Deutschen Einheit eingesetzt. Viele andere Aktivitäten sind ohne den Arbeitseinsatz von Helmut Paul kaum denkbar.

Im Rahmen der Dorferneuerung hat er erhebliche Fördermittel für den Stadtteil gewinnen können. Durch seinen Einsatz wurde die Dorferneuerung zu einem Erfolg. Darüber hinaus gründete er auf freiwilliger Basis den heutigen Arbeitskreis Dorfverschönerung, der durch Blumen und Ruhebänke das Dorf und die angrenzenden Wanderwege verschönert. Auch die Skulptur "Wasserträgerin" und die Begrüßungsschilder "Willkommen in Jerstedt" verdankt Jerstedt letztendlich seiner Initiative. Darüber hinaus hat er zwei Ortspläne gefertigt und allen Bürgern des Ortes diesen als Faltblatt zur Verfügung gestellt. Ganz besonders hat er sich um die Neubürger gekümmert. Die Broschüre, "Der Ort Jerstedt stellt sich vor" wurde von ihm gefertigt und allen Neubürgern zur sofortigen Integration zugestellt.

Die Jerstedter Ortschronik Band IV wurde von ihm geschrieben. Die 950 Jahr Feier, die über eine Woche begangen wurde und die Multivisionsschau, auch auf Kassette, sind insbesondere sein Werk. Und zusätzlich ist er, wie er sich in bescheidenem Maße selbst betitelt, der ehrenamtliche städtische Arbeiter im Stadtteil Jerstedt. Denn ohne seine unermüdliche Arbeit, die sonst städtische Arbeiter ausführen müssten, Blumen gießen, Rosenbeete säubern, Hecken schneiden, Unkraut jäten, Bachbett säubern, Sträucher und Bäume beschneiden, sähe es in Jerstedt nicht so sauber aus.

Mit Sitzungsvorlage Nr. 170/92 vom 11.08.1992, abgezeichnet von Oberstadtdirektor Primus, wurde Helmut Paul die Ehrennadel der Stadt Goslar verliehen.

Am 23.November 2007 wurde Helmut Paul das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Im Beisein von Freunden, Familienangehörigen und Weggefährten überreichte Bürgermeisterin Renate Lucksch die Auszeichnung.

 

 

Verantwortlich für die Veröffentlichung: Manfred Ahrens, Jerstedt